Unser Blog startet ... Faszination Rotmilan

Rotmilane

 

05.11.2020

Das LIFE EUROKITE-Projekt dient dem europaweiten Schutz des Rotmilans und weiteren Greifvogelarten und wird im Zeitraum von Dezember 2019 bis Januar 2027 von der Mitteleuropäischen Gesellschaft zur Erhaltung der Greifvögel (MEGEG) mit Sitzen in Österreich und Deutschland koordiniert. Die Umsetzung der Projektinhalte der MEGEG wird vom Technischen Büro für Biologie Mag. Dr. Rainer Raab (TB RAAB) durchgeführt. Im Wesentlichen wird angestrebt, mit Hilfe von Telemetriedaten die Lebensraumnutzung u.a. des Rotmilans zu ermitteln und die Hauptgründe für die Sterblichkeit in der EU zu quantifizieren. Es sollen Maßnahmen zur Bekämpfung der wichtigsten vom Menschen verursachten Todesursachen ergriffen werden. Dazu zählen zum Beispiel illegale Verfolgung (insbesondere durch Vergiftung) sowie Kollisionen mit Straßen- und Schienenverkehr, Windparks sowie Stromleitungen. Dazu werden u. a. von 2020 bis 2024 615 Rotmilane und 80 andere Greifvögel (Seeadler, Kaiseradler, Schwarzmilan, Sakerfalke) in 40 Projektgebieten in 12 Ländern mit GPS-Trackern ausgestattet.

Ein Baustein des Projekts soll im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit auch dieser Blog sein, in dem wir zukünftig über 12 besenderte Vögel ausführlicher berichten möchten. Diese Vögel werden im Laufe des Novembers noch Namen erhalten, wozu wir über die gängigen Sozialen Netzwerke (u. a. Facebook) um Namensvorschläge gebeten haben.
Unter diesen Vögeln sind Alt- und Jungvögel zweier Familien aus Deutschland (Mahndorf, Sachsen-Anhalt) und Österreich (Zistersdorf, Niederösterreich). Dazu kommen zwei Altvögel, wovon einer in Nordrhein-Westfalen bei Paderborn (Deutschland) und der andere traditionell im Süden Schwedens brütet.

Wir werden in den kommenden Monaten und Jahren in engerer zeitlicher Abläufe über die aktuellen Aufenthaltsorte berichten, z. B. was das Zug- und Überwinterungsgeschehen betrifft. Und natürlich werden Sie auch erfahren, wie die Brutgeschäfte der Altvögel verlaufen, wie die Brutreviere aussehen, ob es zu Bruterfolgen oder Verlusten kommt und an welchen Orten sich unsere noch nicht geschlechtsreifen Vögel z. B. während des Sommerhalbjahrs aufhalten.

Fragestellungen, deren Beantwortung wir uns erhoffen und wir an dieser Stelle berichten werden:

  • Informationen zur Größe der Brutreviere
  • Informationen zu nachbrutzeitlichen Schlafplatzgesellschaften. Dabei ist es z. B. von Interesse, ob es Traditionsschlafplätze gibt
  • Informationen zu Schlafplatzgesellschaften während des Zuges (ggf. Erkenntnisse über wichtige Sammelplätze sowie Leitlinien während des Zuges). Von Interesse ist z. B., wie lange sommerliche und Herbstschlafplätze bestehen, wann und wie lange diese besetzt werden
  • Bei den winterlichen Schlafplätzen ist u. a. von Interesse, wie weit sich die Rotmilane täglich von den Schlafplätzen entfernen, ob es hierbei geschlechtsspezifische oder alterspezifische Unterschiede gibt und woraus in erster Linie die Nahrung besteht
  • Gefahrenanalyse während des Zuges und im Überwinterungsgebiet


Es ist kaum möglich, detailliert über alle unsere Sendervögel (mittlerweile über 500) zu berichten, doch dieser Blog soll einen Beitrag leisten, etwas tiefer in die faszinierende Welt der Rotmilane einzutauchen.

In regelmäßigen Abständen werden wir nun an dieser Stelle über unsere Sender-Milane berichten.
Wir sind gespannt auf die Ergebnisse…

Ansprechpartner:
Maik Sommerhage
Maik.Sommerhage@TBRaab.at