Zistersdorf-Familie (AUT)

Hier finden Sie alle Informationen rund um die Rotmilan-Familie Zistersdorf. Eine interaktive Karte mit den GPS-Daten der Vögel finden Sie unten auf der Seite.

Stammbaum:

Quelle: TB Raab 2020

 

Die Rotmilan-Familie Zistersdorf (Österreich) wird bereits seit vielen Jahren mit GPS-Sendern verfolgt und hat Ihren Ursprung in Stillfried (Österreich).

Noch vor 2013 wurde ein männlicher Rotmilan nahe Zistersdorf (Stillfried) besendert. 2015 wurde dann auch der erste Nachwuchs (3 Jungvögel) des Adulten Vogels in Stillfried besendert. In den Jahren 2016 und 2017 war es leider nicht möglich das Nest des Altvogels zu beklettern, wodurch erst 2018 wieder 3 Jungvögel besendert werden konnten. Im April 2019 ist dann leider der Altvogel aufgrund von Beschuss und anschließender Kollision mit einer Windkraftanlage in Österreich gestorben. Aufgrund der Besenderung der Jungvögel von 2015 ist es möglich gewesen ein Weibchen des Nestes weiter zu verfolgen und ab 2018 ihren Nachwuchs zu besendern. So wurden in den Jahren 2018 vier weiter Jungtiere (Gösting 07-10) und 2019 drei weitere Jungtiere (Gösting 11-13) bei Gösting (Österreich) besendert werden. 2020 wurden erneut vier Jungvögel desselben Weibchens in Zistersdorf besendert. Im Laufe dieser Generationen kam es leider auch zu unnatürlichen Toden der besenderten Vögel. 2015 wurden 2 Jungvögel in Tschechien und Ungarn (nicht offiziell bestätigt) vergiftet aufgefunden und 2018 wurde ein Jungvogel in Tunesien erschossen.

Diese Rotmilan-Familie bietet eine Generationsübergreifende Beobachtung und Analyse der Daten durch die GPS-Sender. Hier werden Flugrouten und die natürliche Verbreitung der Rotmilane sehr deutlich. Sie legen oftmals mehrere hundert Kilometer zurück um sich in anderen Gebieten und Ländern fortzupflanzen, zu Brüten oder zu Überwintern. Wir sind gespannt, wie sich die Jungvögel weiterentwickeln und wohin sie reisen werden. Wir werden regelmäßig über diese Familie berichten und aktuelle Informationen hier und in unserem Nachrichten-Feed bekannt geben.

Jungvögel 2020 von Péter Spakovszky